Compare Listings

Energieeffizienz: Studie: Sanierung ohne Energieberater kann teuer werden

Wer auf die Beratung durch einen Energieberater verzichten will, riskiert das eigentliche Ziel der Sanierung aus den Augen zu verlieren. Denn ohne die Zusammenarbeit mit einem Energieexperten schließt man die staatliche Förderung von vorne herein aus – diese ist jedoch die Grundlage für die Zuschüsse aus den Fördertöpfen.

Darüber hinaus hatte eine Forsa-Studie bereits 2012 festgestellt, dass ohne Vor-Ort-Beratung kaum Energieeinsparungen erreicht werden. Durch die Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Energieberater wurde hingegen eine Ersparnis von durchschnittlich 27 Prozent erzielt. Mit der direkten Beauftragung von Handwerksbetrieben wurde zwar eine Einsparung von 16 Prozent festgestellt, diese reiche laut Branchenexperten jedoch nicht aus, um die Kosten für eine Sanierung zu amortisieren.

Nach Angaben der KfW sparen Hauseigentümer durch die günstigen Kreditkonditionen sowie diverse Zuschüsse durchschnittlich 12.000 Euro, wenn sie ihren Altbau zu einem KfW-85-Haus umbauen lassen. Der Eigenanteil für die Zusammenarbeit mit einem Energieberater von 500 Euro ist daher durchaus eine lohnende Investition.
© photodune.net

img

immobilienbaumann.de

Ähnliche Beiträge

Energieeffizienz: Taugt Salz als Wärmespeicher?

Es ist weltweit verfügbar, für das Würzen von Speisen unerlässlich und bietet als Wärmespeicher enormes Potenzial. Die Rede ist von Salz – und seiner Rolle für die Energiewende.   Denn Salz kann bis zu zehnmal mehr Energie aufnehmen als Wass...

Weiterlesen
von immobilienbaumann.de

Energieeffizienz: Breites Bündnis fordert Streichung des Förderdeckels bei Solarstromanlagen

Eine Allianz führender Dach- sowie Bundesverbände aus Mittelstand, Handwerk, Energie und anderen Bereichen hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, den Förderdeckel im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unverzüglich zu streichen.   Nach Ansicht d...

Weiterlesen
von immobilienbaumann.de

Energieeffizienz: Der Trend geht zur Erdgasheizung

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 732.000 Wärmeerzeuger verkauft. Bei 75 Prozent dieser Geräte handelte es sich um Gasheizsysteme. Das ergaben aktuelle Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH). Von den 549.000 verkaufte...

Weiterlesen
von immobilienbaumann.de