Compare Listings

Leben & Wohnen: Hausratversicherung: Mehr Leistung durch neue Tarife

Neue Tarife bieten im Bereich der Hausratversicherung mehr Leistungen und kosten weniger. Das hat das Magazin Finanztest bei einer umfangreichen Untersuchung von 144 Hausrat-Tarifen von 60 Anbietern herausgefunden. Die Analysen haben gezeigt: Es bestehen enorme Preisunterschiede und attraktive Leistungspakete bei Neuverträgen.

Ein Augenmerk haben die Experten auf das Thema der groben Fahrlässigkeit gelegt. Denn ein gekipptes Fenster kann beispielsweise im Schadensfall insbesondere bei Altverträgen den Versicherungsschutz aushebeln. Auch der Wohnort kann ausschlaggebend für den jeweiligen Tarif sein. Besonders in Städten mit vielen Einbrüchen kann die Hausratversicherung teuer werden.

Wer einen Überblick über die leistungsstärksten Tarife erhalten möchte, kann die Finanztest-Analyse nutzen, der eine laufend aktualisierte Datenbank zugrunde liegt. Der Test Hausratversicherung ist zudem in der April-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest erhältlich sowie unter www.test.de/hausrat abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest
© PhotoDune.net

img

immobilienbaumann.de

Ähnliche Beiträge

Leben & Wohnen: Urteil: Grundstückseigentümer dürfen im Garten keinen Abfall anhäufen

Grundstückseigentümer müssen sich auch im eigenen Garten an bestehende Verordnungen und Gesetze halten. Das stellte das Verwaltungsgericht Münster in einem aktuellen Urteil nochmals klar. Konkret ging es in diesem Fall um einen Besitzer eines Grundstü...

Weiterlesen
von immobilienbaumann.de

Leben & Wohnen: Neuer Wohnraum über den Discounter?

In deutschen Städten sind Wohnungen und Bauland Mangelware. Doch laut einer neuen Studie der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts könnten 2,3 bis 2,7 Mio. neue Wohnungen dadurch entstehen, indem das Potenzial von Nicht-Wohngebäuden besser genutzt wird...

Weiterlesen
von immobilienbaumann.de

Leben & Wohnen: Neuer Wohnraum über den Discounter?

In deutschen Städten sind Wohnungen und Bauland Mangelware. Doch laut einer neuen Studie der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts könnten 2,3 bis 2,7 Mio. neue Wohnungen dadurch entstehen, indem das Potenzial von Nicht-Wohngebäuden besser genutzt wird...

Weiterlesen
von immobilienbaumann.de